Die Bahn des 4. Kentauren 1994 TA / The Orbit of 1994 TA

Bahn des 4. Kentauren 1994 TA

View 1994 TA's orbit with the new 3D-Orbit-Viewer! (Java-applet)

Die Bahnen von Innen nach Außen: Mars (dunkelrot), Ceres (hellrot), Jupiter (lila), Saturn (goldgelb), Uranus (blau), Neptun (hellgrün) und Pluto (hellcyan).

The orbits from inside to outside: Mars (dark red), Ceres (light red), Jupiter (lila), Saturn (golden yellow), Uranus (blue), Neptune (light green) and Pluto (light cyan).

A = Aphel = Sonnenfernster Punkt der TAbahn. P = Perihel = Sonnennächster Punkt der TAbahn. Die Knotenlinie markiert die Schnittebene zwischen der TA- und der Erdbahn. Wenn 1994 TA an einem der beiden Knotenpunkte (aufsteigend = Bewegungsrichtung von Süden nach Norden; absteigend = Bewegungsrichtung von Norden nach Süden) steht, so befindet er sich mit 0° heliozentrischer Breite exakt in der Ekliptikebene. 1994 TA (dunkelgrün) überkreuzt nur die Uranusbahn. 1994 TA ist wahrscheinlich der kleinste Kentaur. Außer, daß seine Bahnform als einigermaßen gesichert gelten kann, weiß man über TA von allen Kentauren am wenigsten. Durch seine Überkreuzung der Uranusbahn wird wohl mindestens genauso von der Anziehungskraft des Uranus gestört, wie durch die des Saturn. Die Kentauren sind höchstwahrscheinlich vormals Mitglieder des Kuipergürtels im transneptunischen Bereich gewesen und vor Jahrmillionen durch die Anziehungskraft Neptuns in das Innere des Sonnensystems gezogen worden, wo sie im Lauf der Zeit ihre jetzigen semistabilen Bahnen einnahmen. Je nachdem, wie nah sie an den großen Gasplaneten Saturn und Jupiter von Zeit zu Zeit herankommen, werden ihre Bahnen in unregelmäßigen Intervallen durch die Gravitation des Gasplaneten stark gestört. Wahrscheinlichkeitsberechnungen haben ergeben, daß eine hohe Wahrscheinlichkeit für fast alle Kentauren besteht, im Laufe von mehreren Jahrmillionen irgendwann in der Zukunft aus dem Sonnensystem herausgeschleudert zu werden.

A = Aphelion (farthest point from sun). P = Perihelion (nearest point to sun). The nodal axis marks the intersection between the orbital planes of Earth and 1994 TA. When 1994 TA crosses one of both nodes (ascending = TA moves from south to north, descending = TA moves from north to south), then it's heliocentric ecliptical latitude is 0°. 1994 TA (dark green) crosses only the orbit of one major planet: Uranus (of course also the orbits of Chiron, Pholus, Nessus and other Centaurs). TA seem to be the smallest of all currently known nine Centaurs.

Hier gehts zum Entdeckungshoroskop (discovery chart) von 1994 TA.

Einige Daten zu den Eigenschaften von 1994 TA/Some properties of 1994 TA:

Periode/Orbital Period = 69 Jahre/years

Große Halbachse/semimajor axis a = 16,82 AE/AU

Exzentrizität/excentricity e = 0,30

Inklination/inclination i = 5°23'

Geschätzter Durchmesser/diameter (guess) = 40 km